Sondereditionen
Startseite
Kaffee
Verkauf
Seminare
Über uns
Kontakt
Impressum/AGB

"Ecco il caffè, signore, caffè in Arabia nato" (Carlo Goldoni - La bottega del caffè)

Kaffee ist das weltweit beliebteste und variabelste Heißgetränk. Seine Herkunft und seine Entdeckung sind unerschöpfliche Quellen von Legenden, wahren und fantastischen Geschichten, Erlebnissen, Kuriositäten. Und sein unvergleichlicher Erfolg inspiriert ständig zu neuen Blends, Zubereitungs-Varianten und Rezepten. Wir servieren Ihnen hier in wechselnder Folge eine Auswahl unserer Lieblings-Stories.


Zwei mit der gleichen Vision – eine zufällig Begegnung mit kulinarischen Folgen

Fairness ist das große Thema der Arbeit von Dave Soepriyadi. Während seines Ingenieur-Studiums und seiner Arbeitszeit in Deutschland und Luxemburg erhielt er Einblicke in industrielle Produktionsketten. Er stellte ein massives Ungleichgewicht zu Lasten der Hersteller und zu Gunsten der Händler fest, woraus der Wunsch entstand, sich an der Basis zu engagieren. Etwa zeitgleich kam es zu einer zufälligen - aber schicksalhaften - Begegnung: Dave lernte Pauli Michels kennen, der selbst bester Produktqualität und ethischem Handeln in allen Stufen seines Unternehmens verschrieben ist, und stieg über diesen Weg in die Welt der Kaffeeproduktion ein. Dave entschloss sich, seine Ingenieur-Karriere zu beenden und gründete das Unternehmen Global Netwings , das mit seinen sozialen Netzwerk-Projekten getreu dem Motto „Kaufen heißt Geben“ indonesische Kaffee-Farmer direkt unterstützt, ohne lange bürokratische Umwege. Über „Global Netwings“ bezieht die Kaffeerösterei Pauli Michels seitdem ihren SUMATRA TOBA ARABICA BIO, einen biologisch angebauten Spitzenkaffee, der auf nährstoffreicher Vulkanerde auf Höhenzügen bis zu 1200 m ü. M. wächst. Alle Verarbeitungsschritte werden manuell ausgeführt: die Kaffeefrüchte werden handgeerntet, das Fruchtfleisch von Hand entfernt und die Kaffeebohnen halbtrocken aufbereitet, an der Sonne getrocknet und verlesen. Aus dieser hochwertigen Rohware entsteht letztendlich in der Kaffeerösterei Pauli Michels Ihr ganz spezieller Kaffee-Genuss SUMATRA TOBA ARABICA BIO mit vollem Körper und leichter Tropenfrucht-Note.



BERGENDAAL – Arabica Typica von der Insel Sumatra direkt von Kleinbauern

Sigi Klein hat als Architekt für internationale Entwicklungshilfe-Projekte schon auf allen Kontinenten gelebt und dabei Land und Leute erkundet. Mit dem Spezialitäten-Kaffeeröster Pauli Michels verbindet ihn ein ganz besonderes Projekt: eine Arabica-Rarität aus Sumatra, die sie zu fairen Konditionen direkt von den Kleinbauern beziehen.
Neben seiner offiziellen Rolle engagiert sich Sigi auch mit persönlichen Direkthilfe-Projekten; auf Sumatra, mit Basis in Banda Aceh, hat er den Kaffeeanbau kennengelernt. Internationale Handelsorganisationen kaufen hier die wenigen Plantagen der Kooperativen leer und verschiffen die gemischten Qualitäten an Großabnehmer in USA und Europa.
In den kleinen Familiengärten der Gayo Highlands-Bauern hingegen hat Sigi Klein eine lokale Rarität der Kaffeepflanze Arabica aufgespürt, die nur marginale Mengen (eine Jahresernte statt der üblichen zwei) einbringt, und daher nur bei wenigen Spezialitäten-Händlern auf Interesse stößt. ‘Bergendaal’heißt diese lokale Variante der Arabica Typica-Pflanze, die ihrem holländischen Namen nach während der Kolonialzeit auf die Insel kam. Die meisten Kleinbauern sind in Familienclans zusammengeschlossen, ihre Gärten sind nicht groß genug für den organisierten Plantagen-Anbau, und oft fehlen ihnen dazu sowohl die Mittel als auch die Kenntnisse.
Die ‘Bergendaal’-Kaffeepflanzen wachsen teils verwildert in ehemaligen Plantagen sowie in den Mischkulturen der Clan-Gärten zwischen Kokospalmen, Zimtbäumen, Bananenstauden und Vanillepflanzen in einem natürlichen und biologisch gesunden Umfeld. Künstliche Düngemittel sind den Gayo-Kleinbauern fremd; einzige Hilfsmittel bei der Aufbereitung des Rohkaffees sind die wasserreichen Bäche zum Waschen und die Tropensonne zum Trocknen.
Kaffee-Liebhaber glauben denn auch, in den mühsam von Hand geernteten und verlesenen Rohkaffeebohnen einen Hauch von Zimt- und Vanille-Aromen zu erkennen.
Die pure Bergendaal-Ernte bringt pro Jahr nur kleinste Mengen ein, die von einem lokalen Kaffee-Experten kiloweise bei den Kleinbauern eingesammelt wird. 2008 erreichte nach Jahrzehnten die erste pure Bergendaal-Ernte wieder Europa, und Deutschland – dank der gelungenen Zusammenarbeit zwischen dem passionierten Entwicklungshelfer Sigi Klein und dem Spezialitäten-Kaffeeröster Pauli Michels.



MYSTIC OF GORILLA – der Kaffee-Blend zur Rettung der bedrohten Berggorillas

Afrika hat sie zusammengebracht. Bei einer TV-Dokumentation zum Thema haben sich Tierschützer Matto Barfuss und Kaffeeröster Pauli Michels kennengelernt; der eine wollte für die Rettung der letzten Berggorillas sensibilisieren, der andere über afrikanische Kaffees referieren. Resultat der Bekanntschaft ist der ‘Gorillakaffee’, der das Projekt ‘Gorilla-Hilfsfonds’ unterstützt.
Seit 2002 widmet sich der Künstler Matto Barfuss dem Schutz der letzten 650 Berggorillas in Afrika; er arbeitet vor Ort an einer filmischen Langzeitstudie. und gründete den gemeinnützigen Verein ‘Gorilla-Hilfsfonds’ (www.gorilla-hilfsfonds.org). Selbst ein begeisterter Aktivist, war Pauli Michels von Mattos Enthusiamsmus und Einsatz für die gute Sache begeistert. Einige Tage nach dem ersten Treffen war die Idee für einen Gorilla-Kaffee geboren. Unter dem Motto ‘Helfen und Geniessen’ enstand so eine magische Kaffee-Mischung, die Röstmeister Pauli Michels aus seinem afrikanischen Kaffee-Repertoire kreierte. Typische Afrika-Arabicas aus den bekanntesten Anbau-gebieten Zentral- und Ostafrikas vereinen sich zu einem charakterstarken Kaffee ( > Unsere Kaffee-Spezialitaten > Sondereditionen). Um mit dem Projekt ‘Gorillakaffee’ auch Mittel für Mattos Gorilla-Buch für die Kinder im Kongo zu sammeln, hat Pauli Michels alle ‘Freunde’ eingespannt: vom Rohkaffee-Handler (Thomas Stehl, Hamburg) über die Handler, die ‘Mystic of Gorilla’ bundesweit verkaufen bis zum Drucker für Flyer und Etikett (Michael Rass, Losheim) hat jeder auf einen Teil seines Gewinns verzichtet und somit zum Gelingen des Gorilla-Projekts beigetragen.
Allen voran die vielen Kunden, die ‘Mystic of Gorilla’ gekauft haben und noch kaufen, um zu helfen und um zuhause einen exzellenten Kaffee zu geniessen.